Wenn am 26. August um 18 Uhr das Festwochenende anlässlich der 666. Wiederkehr der urkundlichen Ersterwähnung von Niedersedlitz und dessen Eingemeindung nach Dresden vor 66 Jahren eröffnet wird, dann steht neben dem Vorsitzenden des Heimatverein Niedersedlitz e. V. Wolfgang Krusch auch der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert auf der Bühne und freut sich, die Niedersedlitzer zu ihrem Volksfest begrüßen zu können.
Der Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft über die Festveranstaltung „666 Jahre Niedersedlitz“ zu übernehmen. Damit möchte er seine Wertschätzung für die gesellschaftliche Aktivität der zahlreichen Helfer und Unterstützer zum Ausdruck bringen, die die Veranstaltung in freiwilliger und ehrenamtlicher Tätigkeit planen, vorbereiten und durchführen. Unter der Federführung des Heimatvereins Niedersedlitz beteiligen sich weitere Niedersedlitzer Vereine an der Vorbereitung, darunter die Feuerwehr und deren Förderverein, der Siedlerverein „An der Windmühle“, die Niedersedlitzer Kirchgemeinde, der Heavy-Metal-Verein „Skullcrusher“, die Baseballer „Dresden Dukes“, die Mediengemeinschaft „Artos“ und einige Kleingartenvereine.
Bereits im Sommer 2012 war es Dirk Hilbert, damals noch Erster Bürgermeister, der gemeinsam mit zahlreichen Niedersedlitzern die Rückkehr der Statue „Blumenpflückerin“ – umgangssprachlich bekannt als die „Nacksche von Niedersedlitz“ – in den Niedersedlitzer Park am Lockwitzbach feierte. Auf Initiative des Heimatvereins und mit der Unterstützung zahlreicher Niedersedlitzer wurde die Statue, nach umfangreicher Restaurierung, wieder an ihrem ursprünglichen Platz aufgestellt. Einst hatte die selbständige Gemeinde Niedersedlitz die Statue bei dem Bildhauer Hugo Otto Poertzel in Auftrag gegeben, während sie zu DDR-Zeiten am Hepkeplatz stand. Dirk Hilbert würdigte damals das Engagement der Niedersedlitzer zur Verschönerung ihres Stadtteils.
Auch Ende April letzten Jahres war Dirk Hilbert dabei, als der Heimatverein Niedersedlitz am Lockwitzbach einen Baum pflanzte. Mit der Übernahme der Baumpatenschaft wollte der Heimatverein an sein zuvor verstorbenes Ehrenmitglied Gerhard Krause erinnern. Gerhard Krause war es, der die Rückkehr der „Nackschen“ einige Jahre zuvor anregte und Dirk Hilbert lernte ihn bei der feierlichen Wiederaufstellung 2012 persönlich kennen.
In diesem Jahr nun wird der Oberbürgermeister also wieder nach Niedersedlitz kommen und die Jubiläumsveranstaltung „666 Jahre Niedersedlitz“ als Schirmherr unterstützen. Eine finanzielle Unterstützung ist damit nicht verbunden. Hier können sich Niedersedlitzer Firmen und Gewerbetreibende engagieren, damit die Niedersedlitzer am letzten Wochenende im August ihr „Schnapszahljubiläum“ mit einem abwechslungsreichen und interessanten Fest feiern können.